5. MAI 2019 LAUFE FÜR DIE, DIE ES NICHT KÖNNEN

 

 

Der Wings for Life World Run am 5. Mai 2019 in München ● Neuerung in diesem Jahr: das Catcher Car wird schneller und sorgt für noch mehr Spannung ● Jetzt anmelden auf www.wingsforlifeworldrun.com 

 

DAS CATCHER CAR NIMMT FAHRT AUF: DER WINGS FOR LIFE WORLD RUN STARTET MIT EINER SPANNENDEN NEUERUNG IN SEINE SECHSTE AUFLAGE 

 

Der Wings for Life World Run 2019 steht in den Startlöchern, um einmal mehr Menschen weltweit zu vereinen und die Rückenmarksforschung aktiv zu unterstützen. Ab diesem Jahr gibt es eine Änderung: Das Catcher Car wird nun früher schneller. Dies verspricht einen noch spannenderen Kopf-an-Kopf-Wettkampf an der Spitze. Am Steuer des Catcher Cars sitzt Formel E-Profi Daniel Abt. Wichtig für alle Hobby Läufer: Bis Kilometer 20 ändert sich an dem Catcher Car Speed nichts. Alle Infos und Anmeldung zum Wings for Life World Run unter www.wingsforlifeworldrun.com. 

 

Mehrere hunderttausend Läufer starten am 5. Mai 2019 über den gesamten Globus verteilt zur exakt gleichen Zeit, um für diejenigen zu laufen, die selbst nicht können. Im Münchner Olympiapark werden bis zu 12.000 Läufer erwartet, die um 13:00 Uhr Ortszeit den Wettlauf gegen das Catcher Car aufnehmen. Jeder, egal ob Rollstuhlfahrer oder Läufer, Laufanfänger oder Top-Athlet, kann teilnehmen – denn es geht nicht darum ein vorgegebenes Kilometerziel zu erreichen, sondern darum, der mobilen Ziellinie, dem Catcher Car, so weit wie möglich davonzulaufen. Dies ermöglicht es jedem Teilnehmer das Ziel zu erreichen und gleichzeitig über sich hinaus zu wachsen. 

 

 

DAS CATCHER CAR MIT NEUEM GESCHWINDIGKEITSMODUS

Um den einmaligen Wettkampf in diesem Jahr noch spannender für Teilnehmer und Zuschauer zu machen, ändern sich die Intervalle und die Geschwindigkeit des Catcher Cars: Weiterhin nimmt das Auto exakt 30 Minuten nach Rennstart die Verfolgung auf, allerdings nicht mehr mit 15 km/h, sondern mit einer reduzierten Geschwindigkeit von 14 km/h. Doch die Geschwindigkeit wird nun nicht mehr alle 60 Minuten, sondern alle 30 Minuten gesteigert – zunächst um 1 km/h, im Laufe des Wettkampfs um 4 km/h. 

 

Gerade für Hobbyläufer, die sich eine Strecke bis zur Halbmarathon-Distanz vorgenommen haben, wird sich durch den neuen Modus nichts merklich ändern, sie werden auch weiterhin ihre gewohnte Pace laufen können, um an ihr persönliches Ziel zu kommen. Für die Top-Läufer und Ultrarunner bedeutet diese Neuerung mehr Konkurrenz und ein engeres Feld an der Spitze. Die Sieger werden zwischen Kilometer 60 und 70 zum Endspurt ansetzen. 

 

Für Florian Neuschwander, Ultraläufer und Zweitplatzierter des Wings for Life World Run 2018 in München, ist der neue Modus eine spannende Herausforderung: „Das ‚Gejagt werden‘ beim Wings for Life World Run spornt zu sportlichen Höchstleistungen an. Die abgeänderten Bedingungen machen das Ganze nochmal spannender und motivieren mich umso mehr dem Auto davonzulaufen. Für uns Ultrarunner wird es die Herausforderung sein, den Speed von Anfang an hoch zu halten; für alle Marathonläufer wird es spannend wie weit sie mit ihrem Speed über die berühmten 42,195 Kilometer kommen. Ich freue mich auf die neue Herausforderung und bin gespannt, wie viele Kilometer ich in diesem Jahr schaffe.“ 

 

FORMEL E-PROFI DANIEL ABT FÄHRT DAS CATCHER CAR IN MÜNCHEN

Am Steuer des Catcher Cars sitzt dieses Jahr Formel E-Fahrer Daniel Abt. Der 26-jährige zählt zu den erfolgreichsten Piloten im Formel E-Fahrerfeld. Am 5. Mai muss er sich an neue Geschwindigkeiten gewöhnen: „Ich freue mich, dass ich beim Wings for Life World Run 2019 in München im Catcher Car sitzen werde. Mit dem Audi e-tron als bewegliche Ziellinie sammle ich die Teilnehmer ein – wer überholt wird ist automatisch Finisher. In der Formel E, in der ich sonst hinter dem Steuer sitze, beschleunigen die Autos in 2,9 Sekunden von 0 auf 100 und der High Speed beträgt 240 km/h. Beim Wings for Life World Run wird es mit 14 bis maximal 37 km/h weit weniger rasant, dafür mindestens genauso emotional. Darauf freue ich mich am meisten: lachende Gesichter, High Fives und glückliche Finisher“, so Abt. 

 

 

DIE EXAKTEN ZEITEN UND GESCHWINDIGKEITEN DES CATCHER CARS AUF EINEN BLICK

 

• 13:00 Uhr – Rennstart 

• 13:30 Uhr – Das Catcher Car startet – Tempo: 14 km/h 

• 14:00 Uhr – Tempoerhöhung: 15 km/h 

• 14:30 Uhr – Tempoerhöhung: 16 km/h 

• 15:00 Uhr – Tempoerhöhung: 17 km/h 

• 15:30 Uhr – Tempoerhöhung: 18 km/h 

• 16:00 Uhr – Tempoerhöhung: 22 km/h 

• 16:30 Uhr – Tempoerhöhung: 26 km/h 

• 17:00 Uhr – Tempoerhöhung: 30 km/h 

• 17:30 Uhr – Tempoerhöhung: 34 km/h 

 

DER GOAL CALCULATOR: 

Wer es noch genauer wissen möchte, um perfekt für den Lauf trainieren zu können, kann den Goal Calculator nutzen. Dieser hilft auszurechnen, wie weit die Läufer mit den neuen Catcher Car Zeiten kommen, beziehungsweise welche Pace sie laufen müssen, um das gesetzte Kilometer-Ziel zu erreichen. 

 

TV-SENDEHINWEIS

ServusTV überträgt den Wings for Life World Run am 5. Mai 2019 Uhr live! 

 

ANMELDUNG WINGS FOR LIFE WORLD RUN IN MÜNCHEN: 

  • Jetzt Startplatz sichern unter www.wingsforlifeworldrun.com 
  • Die Startgelder aller Teilnehmer fließen zu 100% in die Rückenmarksforschung  

 

ÜBER WINGS FOR LIFE Wings for Life ist eine gemeinnützige, staatlich anerkannte Stiftung für Rückenmarksforschung mit dem Ziel eine Heilung für Querschnittslähmung zu finden. Dazu fördert Wings for Life mit Hilfe von Spendengeldern weltweit aussichtsreiche Forschungsprojekte und klinische Studien zur Heilung des verletzten Rückenmarks. Denn die Wissenschaft ist sich einig: Verletzte Nervenzellen sind zur Regeneration fähig. Der Fortschritt in der Rückenmarksforschung basiert zu einem Großteil auf privaten Initiativen. Als gemeinnützige Stiftung ist Wings for Life auf Spenden von Privatpersonen und Firmen angewiesen. 100 Prozent der Spendengelder kommen der Forschung zugute. Die Wings for Life Stiftung wurde 2004 vom zweifachen Motocross-Weltmeister Heinz Kinigadner und Red Bull Gründer Dietrich Mateschitz ins Leben gerufen.