Trainings-Ratgeber-B1

Posted On 01/09/2011 By In Trainingstipps With 1462 Views

Acht klassische Fehler im Fitnessstudio


Sie erkennen sich bei einer der nachstehenden Beschreibungen wieder? Dann machen Sie etwas falsch. Am besten Sie hören sofort damit auf.

Alleine trainieren

Knapp 40 Prozent der Männer trainieren laut einer in der Sport & Exercise Psychology Review veröffentlichten Studie am liebsten alleine. Aber: Mit einem Freund zu trainieren, ist weitaus effektiver. Denn Sie können sich nicht davonstehlen, wenn eine Übung plötzlich zu anstrengend wird. Schließlich steht ein befreundeter Rivale neben Ihnen, der Sie motiviert und – vielleicht am wichtigsten – Ihnen hilft, dass die Gewichte nicht auf dem Brustkorb landen, wenn Sie beim Bankdrücken zu viele Übungen gemacht haben.

2 Keine Musik hören

Wenn Sie Ihren MP3-Spieler im Spind gelassen haben, gehen Sie am besten schnell zurück und holen das Gerät. Denn Musik hören und trainieren übertoÅNnt nicht nur das Geschnatter der nervenden Fitnesstudiobesucher, sondern steigert auch die Leistungsfähigkeit und lässt Sie die Kraftanstrengung weniger intensiv wahrnehmen. Studien der University oft Wisconsin zeigen, dass sich Lieder mit rund 135 Schlägen pro Minute, die der Herzfrequenz ähneln, während einer aeroben Übung sehr effektiv sind und die Studienteilnehmer beim Training ein gutes Gefühl hatten.

3 Zu viele Gewichte auflegen

Das Ego ist ein scheußliches Ungeheuer, vor allem im Fitnessstudio. Immer wieder versucht es, mehr und mehr Gewichte zu stemmen. Wenn Sie aber nur die Hälfte der Kniebeugen schaffen und schon plattgedrückt auf dem Boden liegen, ist es an der Zeit, zu akzeptieren, dass das Gewicht einfach zu schwer ist, und sie weniger Scheiben auflegen sollten. Der beste Weg, Muskeln zu trainieren, besteht darin, jeden Satz komplett durchzuführen. Zudem kann zu viel Gewicht gefährlich sein, wenn Sie nicht in Topform sind.

4 Tagein, tagaus dieselben Übungen durchführen

Die Fähigkeit des menschlichen Körpers, sich sehr schnell anzupassen, ist bemerkenswert. Auch wenn Sie in den ersten zwei Wochen Ihres Trainingsprogramms schnell vorankommen, kann der Fortschritt nach einem Monat schon zum Stillstand kommen. Denn die Muskeln haben sich an den Reiz gewöhnt und können das Training leicht durchziehen. Wenn Sie Ihr Trainingsprogramm aber jedes Mal verändern – ob Sie nun andere Übungen machen, die Wiederholungen und Sätze, das Tempo der Wiederholungen oder die Dauer der Pausen ändern – neue Übungen sind die einzige todsichere Methode, um wirkliche Fortschritte zu erzielen.

5 Zu lange trainieren

Der Testosteronspiegel ist nach einer Trainingseinheit von rund 40 Minuten am höchsten. Danach wird das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet, das das Muskelwachstum verhindert. Beschränken Sie Ihre Trainingseinheit daher auf eine Stunde inklusive Aufwärmen und Abkühlen. Zudem sollte laut einer Studie des Journal Of Medicine & Science In Sports & Exercise die Intensität der Kardioübungen permanent hoch sein, damit Sie Fett verbrennen und die maximale Sauerstoffaufnahme erreichen.

6 Die Bewegungsfreiheit einschränken

Sie sehen diese Leute die ganze Zeit – Typen, die beim Bankdrücken die Gewichte vom Brustkasten stemmen, ein paar Zentimeter hochheben und die Übung ständig wiederholen. Viel effektiver ist es, den ganzen Bewegungsablauf zu nutzen und so das Muskelwachstum zu steigern. Dadurch arbeiten Sie mit jeder Wiederholung intensiver und führen die Übung beweglicher und kontrollierter aus.

7 Nur die Spiegelmuskeln trainieren

Schultern, Brustmuskeln, Bizeps, Bauch und Oberschenkel. Diese Muskelgruppen sehen wir am häufigsten im Spiegel und viele Männer konzentrieren sich darauf. Wenn Sie das Training aber in erster Linie auf die Muskelgruppen konzentrieren, um Ihre Eitelkeit zu befriedigen, vernachlässigen Sie den oberen und unteren Rücken, das Gesäß und die hinteren Oberschenkeln und riskieren ein muskuläres Ungleichgewicht sowie Verletzungen und Rückenschmerzen.

Mit Rumpfbeugen ein Sixpack trainieren

Rumpfbeugen sind die besten Übungen für den Aufbau eines starken … Hüftbeugers. Was Sie damit nicht erreichen, ist ein kräftiges Muskelpaket am Bauch. Dafür müssen Sie hochintensives Kardiotraining betreiben und die Fettverbrennung maximieren sowie Übungen durchführen, bei denen Sie zwei Körperteile trainieren: Kniebeugen und Überkopfdrücken sowie Bauchübungen wie Planks, verkehrte Bauchpressen und Beinheben hängend.