Ade Dr. Stahlhammer – Wladimir Klitschko hört auf

Wladimir Klitschko beended seine lange Karriere. Ein Rückblick auf seine besten Momente.

0
193
Wladimir Klitschko beended seine lange Karriere. Ein Rückblick aufWladimir Klitschko beended seine lange Karriere. Ein Rückblick auf seine besten Momente. seine besten Momente.
Wladimir Klitschko beended seine lange Karriere. Ein Rückblick auf seine besten Momente.

Wenn Wladimir Klitschko durch die Seile stieg fieberte ganz Deutschland mit. Olympiasieger, IBF, WBO, WBA, IBO Weltmeister – lange Zeit galt der jüngere Bruder von Vitali Klitschko als die unumstrittene Nummer 1 im Boxsport.

Mit 14 Jahren trat er zum ersten Mal als Amateur an. Als er heute seine Karriere beendet, hat er 69 Profi-Kämpfe bestritten, 64 davon gewonnen, 53 davon durch KO. Als Wladimir in der Londoner Wembley Arena zum letzten Mal (obwohl das damals alles andere als klar war) in den Ring steigt, steht im mit Anthony Joshua ein 14 Jahre jüngerer Gegner gegenüber. Letztendlich gewann Joshua durch technischen KO – aber beide lieferten sich über 11 Runden einen Kampf, der sicher als einer der besten im Boxsport bestehen wird.

Wir wünschen Wladimir Klitschko alles Gute für die Zukunft!

Hier noch mal die Top 10 Momente Dr Steelhammer’s langer und schillernder Karriere:


10: Olympia-Super-Schwergewichts-Goldmedaille im Jahr 1996

Wie bei Anthony Joshua – und Muhammad Ali, Joe Frazier und George Foreman – ging Klitschkos Aufstieg zum Gipfel des Schwergewichts-Boxens eine olympische Goldmedialle voraus. Der 41-Jährige gewann die Super-Schwergewichts-Division bei den 1996 Spielen in Atlanta, 16 Jahre bevor Joshua Gold in London gewann. “Es war absolut ein Highlight in meinem Leben und auch ein Highlight für das Land, weil die Ukraine 1996 zum ersten Mal zu den Olympischen Spielen als unabhängiges Land antrat”, sagte der 41-Jährige CNN im Jahr 2012. Dr. Steelhammer verkaufte die Medaille  später für $ 1million, um seine karitativen Stiftungen zu finanzieren.


9: Schwergewicht Weltmeister gegen Chris Byrd (14. Oktober 2000)

Zwei Jahre nach der ersten professionellen Niederlage seiner beruflichen Karriere – gegen den wenig bekannten American Ross Puritty – ging es um den WBO-Welt Schwergewichts-Titel.In seinem Weg stand Chris Byrd, ein Amerikaner, der Wladimirs Bruder Vitali geschlagen hatte. Sechs Monate später rächte der jüngere Klitschko die Niederlage seines Bruders und wurde WBO Weltmeister.

 

 


8: Und nochmal Byrd: Klitschko wird zweifacher Weltmeister (22. April 2006)

Sechs Jahre nach ihrem ersten Treffen treffen Klitschko und Byrd wieder aufeinander, diesmal geht’s um den IBF-Titel. Seit ihrem Kampf im Jahr 2000 war der Amerikaner neun Kämpfe ungeschlagen.Das ändert Klitschko in Runde 7. Jetzt ist er zweifacher Weltmeister.

 


7: Schwergewichts-Champion (23. Februar 2008)

Als er auf Dr. Steelhammer trifft, hat Sultan Ibragimov bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 eine Silbermedaille gewonnen und war in 23 Kämpfen als Profi ungeschlagen. Der WBO-Champion forderte Klitschkos IBF-Gürtel auf dem Rücken einer erfolgreichen Verteidigung gegen Evander Holyfield. Daraus wurden nichts. Klitschko gewinnt nach Punkten im vollbesetzten New Yorker Madison Square Garden. Ibragimow hat nie wieder gekämpft.


6: Sieg über Alexander Povetkin (5. Oktober 2013)

Wie Anthony Joshua wurde auch Alexander Povetkin einmal von einigen als die Art von jungem, ungeschlagenen Kämpfer gesehen, der Dr Steelhammers Ära der Dominanz in der Schwergewichts-Division beenden könnte.

Klitschko erzielte vier Knockdowns und gewann nach Punkten. Es bleibt die einzige Niederlage in Povetkins 32-Karriere-Karriere.


5: 50. Knockout Sieg über Jean-Marc Mormeck

Anthony Joshua hat seinen Namen als ein grausamer Puncher gemacht. Aber am Samstag steht Joshua einem Mann gegenüber, der in seiner langen Karriere 53 Knockouts gesammelt hat. Einer davon war in seinem Kampf gegen Jean Marc-Mormeck.

 


4: Sieg über Samuel Peter (11. September 2010)

Samuel Peter war bekannt als ‘The Nigerian Nightmare’. Und mit gutem Grund: Als er gegen Klitschko antrat, hatte Peter alle 21 seiner Profi-Kämpfe 24 Profikämpfe durch Knockout gewonnen.

“Er war unschlagbar, er schlug die Leute KO und er war die große Hoffnung für HBO. Ich war der Underdog in diesem Kampf, das war ich wirklich ‘, sagte Klitschko im Jahr 2011. In dem, was er später den härtesten Kampf seiner Karriere nannte, ging Klitschko dreimal zu Boden. Trotzdem hielt er durch und gewann nach Punkten.


3: Gegen David Haye (2. Juli 2011)

Weltmeister und ehemaliger Cruisergewicht-König, Haye besaß die Geschwindigkeit und Schlagkraft die viele demangeblich robotischen Klitschko absprachen. Half nichts. Klitschko war jetzt WBA-, WBO und IBF-Champion.

 

 


2: Emanuel Steward als Trainer

Eine zweifache Knockout-Niederlage gegen Sanders hätte Klitschkos aufkeimende Karriere beenden können. Aber es war schließlich der Katalysator für seine Dominanz der Division. Denn es war nach diesem Verlust, dass er sich mit dem hochgeschätzten Coach Emanuel Steward, zusammentat. Ihre Partnerschaft begann 2004 auf die denkbar schlechteste Art und Weise – eine Knockout-Niederlage gegen Lamon Brewster. Aber ab da dominierten sie die Boxwelt bis zu Stewards Tod im Jahr 2012 im Alter von 68 Jahren.


1: Der zweitlängste Schwergewichts-Weltmeister der Geschichte

Nur Joe Louis hat eine längere Herrschaft als Schwergewichts-Weltmeister genossen. Der Amerikaner – weithin als einer der größten Kämpfer aller Zeiten angesehen – beherrschte die Boxwelt seit mehr als einem Jahrzehnt und bestritt zwischen 1937 und 1949 25 Titelverteidigungen. 2013 überholte Klitschko Larry Holmes als zweitlängster Weltmeister aller Zeiten. Bis zu seiner Niederlage gegen Tyson Fury im November 2015, war Dr. Steelhammer neun Jahre, sieben Monate und sieben Tage Weltmeister.