Blick hinter die Kulissen – ein Samsung Manager gibt Einblicke in die Wearables Welt

 

Interview mit Philipp Schlegel, Product Manager Wearables & Zubehör, in der Men’s Fitness

 

Alexandra Zaddach, Head of Product Marketing

Philipp Schlegel, Product Manager Wearables & Zubehör

 

Philipp, du bist Produktmanager bei Samsung – was sind da deine Aufgaben?

 

Ich bin bei Samsung für das Management unseres Produktportfolios aus dem Bereich Wearables – also für Smartwatch, Kopfhörer und Zubehör – zuständig. “Es sind also die Dinge, die auch beim Sport immer dabei sind.” Wenn es Fragen zu diesen Produkten gibt, dann landet man in aller Regel bei mir als Hauptansprechpartner.

 

Hast du auch ein Lieblingsprodukt, das in deinem Alltag nicht fehlen darf?

 

Natürlich stehe ich auch persönlich hinter den Produkten und nutze sie gerne. Die Samsung Galaxy Watch Active und die Galaxy Buds Kopfhörer sind vor allem beim Sport meine Must-have-Ausrüstung. Die Trainingsdaten schaue ich mir dann natürlich auch auf meinem Galaxy S10 an.

 

Ergeben sich durch deinen Beruf Synergien, die du für deine persönlichen Interessen nutzen kannst?

 

Natürlich macht es Spaß, immer neue Produkte zu testen und die neuesten Trends sehr früh erleben zu können, zum Beispiel auf den großen Technikmessen. Da schätze ich mich schon glücklich. Ich treibe viel Sport und kann die neuen Technologien dann direkt in mein Training integrieren.

 

Wie sieht dein sportlicher Alltag genau aus? Wie hältst du dich fit?

 

Ich bin eher der Cardiotyp. Ich gehe drei bis viermal die Woche laufen. Damit das zeitlich alles klappt, laufe ich ab und zu in der Mittagspause oder nutze nach der Arbeit den Heimweg als Laufstrecke. Am Wochenende kann es dann auch mal etwas ausgiebiger sein.

Dann ist mir außerdem wichtig, ab und zu etwas Abwechslung in mein Training zu bringen: Radtouren und gelegentliches Schwimmen helfen mir, neue Reize für die Muskeln zu setzen.

 

 

Wenn du auf dein bisheriges Leben zurückblickst, was war dein sportliches Highlight?

 

Das war ganz klar der Frankfurter Triathlon. Für mich war es der erste Triathlon über olympische Distanz. Das ist natürlich etwas ganz anderes als das wöchentliche Workout. Dementsprechend habe ich mich auch gezielt über Monate vorbereitet. Hier hilft die Galaxy Watch Active ungemein, meine Leistung zu beobachten und das Training zu optimieren. An der Vorbereitung hat es jedenfalls nicht gelegen, dass ich ausgerechnet in meiner Stammdisziplin, beim Laufen, gestürzt bin (lacht). Aber immerhin lief Schwimmen deutlich besser als erwartet.

 

Hast du konkrete sportliche Ziele in näherer Zukunft?

 

Ich habe schon den Frankfurt Marathon im Visier. Große zeitliche Ambitionen habe ich nicht – Ankommen ist zunächst das Ziel. Wenn ich es dann unter vier Stunden schaffen sollte, wäre das schon super.

 

 

Wie bereitest du dich auf deine Marathonläufe/den Triathlon vor?

 

Generell versuche ich, regelmäßig Sport zu treiben und somit eine Grundfitness zu halten. Bei besonderen Läufen erhöhe ich dann entsprechend die Länge und Anzahl der Trainingseinheiten. Ich versuche mich, so gut es geht, an meinen festen Trainingsplan zu halten, aber es ist natürlich nicht immer so leicht, den Sport mit der Arbeit unter einen Hut zu kriegen. Daher ist es umso besser, dass ich durch meinen Job immer die richtigen Tools habe, um mein Training zu dokumentieren und zu strukturieren.

 

Wie sieht dieser Trainingsplan genau aus? Beinhaltet der auch eine bestimmte Diät/Ernährung?

 

Ich habe mehrere Laufeinheiten mit unterschiedlicher Intensität und Länge pro Woche. Ab und zu streue ich Stabilisierungs- und Dehnübungen ein. Für mich reicht eine leichte Ernährungsanpassung. Einfach etwas mehr darauf achten, was man isst und trinkt – vor allem direkt vor und nach dem Training kein Alkohol.

 

Wie bleibst du motiviert?

 

Sport macht mir generell Spaß, ich muss mich also nicht dazu zwingen. Wenn es dann doch mal mit der Motivation nach unten geht, versuche ich, über Abwechslung neue Impulse zu setzen. Dann laufe ich einfach mal neue Strecken oder tausche die Laufeinheiten doch mal gegen Schwimmen oder Radfahren.

 

 

Wie misst du deine Erfolge? Auf welche Werte legst du dabei besonderen Wert

 

Spaß steht natürlich im Vordergrund. Ansonsten setze ich mir realistische Ziele und versuche fokussiert, diese auch zu erreichen. Natürlich schaut man trotzdem hier und da auf Bestzeiten auf der Lieblingsstrecke oder den Vergleich mit Trainingspartnern.

 

Schaust du auch auf Werte wie Puls/Kalorienverbrauch (oder andere Werte, die du mit der Watch misst) und wie sollten diese Werte konkret aussehen?

 

Hauptsächlich schaue ich mit meiner Smartwatch auf Durchschnittszeiten pro Kilometer und die Gesamtdauer. Dabei werden auch Höhenmeter gemessen. Das ist ganz praktisch, wenn man sein Training dahingehend noch etwas ausrichten will.

 

Was sind deine persönlichen Tipps & Tricks, um die eigene Fitness zu steigern?

 

Mir macht Sport einfach Spaß und ich glaube, es ist das wichtigste, eine Sportart für sich zu finden, bei der man auch gerne dranbleibt. Wenn ich dann doch feststelle, dass ich mich nur schwer aufraffen kann, dann probiere ich lieber etwas Neues. Ich brauche realistische Ziele auf die ich hinarbeiten kann, ohne mich selbst unter Druck zu setzen. Sonst war es das ganz schnell mit dem Sport-Spaß.

Es hilft auch schon viel, im Alltag aktiv zu sein. Immer lieber die Treppen statt den Fahrstuhl nehmen. Und warum nicht mal zum Kollegen herüberlaufen, statt ständig am Schreibtisch nur am Telefon zu sitzen?

 

Was hast du bisher ausprobiert? Auch mal was ausgefallenes? Z. B. Floatfit 😉

 

Gefühlt wächst ja täglich das Angebot an Sportarten, die man vor allem in einer Großstadt wie Frankfurt machen kann. Mit Fußball, Trampolin springen, TRX-Bändern und Mountainbiking habe ich schon eine Menge ausprobiert. Und manchmal stoße ich sogar auch mal auf solche Exoten wie Floatfit.

 

 

 

Über die Galaxy Watch Active

 

Mit sportlich-schlankem Design und vielfältigen Tracking-Möglichkeiten für Bewegung, Schlaf, Belastung und Gesundheit kann die Galaxy Watch Active fast schon als eine Art Personal Lifestyle Coach dienen. Außerdem ist die Smartwatch in der Lage, automatisch zu erkennen, wie sich der Nutzer gerade bewegt – egal ob er rennt, Fahrrad fährt oder rudert. Manuell können bis zu 39 verschiedene Aktivitäten getrackt, Tagesziele definiert und Fortschritte beobachtet werden. Nutzer können zwischen diversen Zifferblättern und einer Vielzahl von Armbändern für verschiedene Bedürfnisse und je nach persönlichem Geschmack wählen. Die Smartwatch ist mit vielen Android- und iOS-Geräten kompatibel.