Brandheiß: Currys – Gesunde Schärfe auf die Schnelle

Currys schmecken nicht nur gut, sondern sind auch noch gut für die Gesundheit! Die Gewürze im Curry

0
2214

Curry bringt nicht nur Geschmack, es wirkt sich auch positiv auf die Gesundheit aus. Wer regelmäßig Curry isst, hilft seinem Körper Zivilisationskrankheiten vorzubeugen, Entzündungen zu hemmen und den Cholesterinspiegel zu stabilisieren. In Studien wurde der positive Effekt auf Diabetes nachgewiesen. Der Curry-Bestandteil Kurkuma kann Krebszellen schwächen und Tumorwachstum vorbeugen. Gleichzeitig werden gesunde Zellen gestärkt und dadurch Krankheiten vorgebeugt. Studien zeigten außerdem erste vielversprechende Ergebnisse beim Einsatz von Curry gegen Krankheiten wie Alzheimer oder der Kennedy-Krankheit.

Allerdings sind hierbei die Asiatischen Curries gemeint; die Currywurst vom Stand um die Ecke zählt hier leider nicht!

Hier sind drei Curries die einfach und schnell zu kochen sind, voll von ‘Goodness’ und extremst lecker!

Hähnchen Curry

Hähnchen Curry

Zutaten für 4 Portionen
  • 3 Hähnchenbrustfilets (am besten mit Haut)
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 4 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 Esslöffel frischer Ingwer, geschält und gehackt
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Teelöffel Kreuzkümmel, gemahlen
  • 2 Teelöffel Kurkuma, gemahlen
  • 1,5 Teelöffel Koriander, gemahlen
  • 1 Teelöffel Cayennepfeffer
  • 2 Teelöffel Garam Masala
  • 750 ml Geflügelfond
  • 200 g passierte Tomaten
  • 100 ml Sahne
  • 250 g Neue Kartoffeln, in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 3 Esslöffel Pflanzenöl
  • Salz, Pfeffer
Zum Servieren
  • 8 Esslöffel Joghurt
  • 4 Esslöffel glatte Petersilie, gehackt
  • 4 Naan-Brot-Fladen

So gehts:

In einem Bräter das Öl auf mittlerer Stufe erhitzen. Die Hähnchenbrustfilets mit Salz und Pfeffer würzen und ohne Wenden ca. 8-10 Minuten anbraten (Hautseite nach unten). Aus dem Bräter nehmen und beiseitelegen.

Zwiebel, Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Ingwer in den Bräter geben und kurz andünsten, bis die Zwiebeln glasig sind. Tomatenmark, Garam Masala, Kreuzkümmel, Kurkuma, Koriander und Cayennepfeffer hinzufügen und unter stetigem Rühren anschwitzen (ca. 4 Minuten).

Die Hähnchenstücke zusammen mit dem Geflügelfond, den passierten Tomaten und der Sahne in den Bräter geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und kurz aufkochen. Die Hitze reduzieren und das Ganze bei halb geschlossenem Deckel ca. 1,5 Stunden köcheln lassen, bis die Flüssigkeit eine sämige Konsistenz hat.

Kartoffeln mit in den Bräter geben und mit halb geschlossenem Deckel weitere 30 Minuten köcheln lassen. Zwischenzeitlich umrühren, um zu verhindern, dass sich die Kartoffeln am Boden festsetzen. Wenn die Sauce zu dickflüsig wird, etwas Fond oder Brühe nachgießen.

Zum Servieren das Hähnchen-Curry auf tiefe Teller oder Schüsseln verteilen und mit je 2 EL Joghurt und 1 EL gehackter Petersilie garnieren. Dazu das Naan-Brot reichen.


Scharfe Thai Nudelsuppe

Schnelle Kokos Curry Glasnudelsuppe

Suppe! Kokos! Curry! Da bleibt doch kein Wunsch offen! Und je nach Schärfe der Currypaste eventuell auch kein Auge trocken…Noch besser: diese Suppe steht in nur 25 Minuten auf dem Tisch!

So geht’s:

Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Mit Ingwer in Öl glasig dünsten. Currypaste zugeben und kurz anrösten.

Hähnchenbrustfilets in Würfel schneiden, dazugeben und anbraten. Mit Fisch- und Sojasauce ablöschen, Kokosmilch zugeben. Hähnchen ca. 5 Minuten unter Rühren garen.

Geflügelfond angießen und Glasnudeln zugeben, 5 Minuten bei mittlerer Hitze ziehen lassen. Mit Limettensaft abschmecken und mit Petersilie garnieren.

Statt Hähnchen könnt ihr auch Garnelen verwenden.


Murgh Makhani – Traditionelles Butterhähnchen

  • 900 g Hähnchenbrust oder -schlegel
  • 1 Stück Ingwer ( etwa 5 cm groß)
  • 8 Knoblauchzehen
  • 4 Esslöffel Öl oder Ghee
  • 4 Körner Kardamom
  • 1 Zimtstange
  • 2 Nelken
  • 1/2 Teelöffel Bockshornkleeblätter (gehackt)
  • 650 g passierte Tomaten
  • 1 Esslöffel rotes Chilipulver
  • 1 Esslöffel Mandelmus
  • 1 Teelöffel Garam Masala
  • 1/2 Esslöffel Zucker oder Honig
  • 150 ml Sahne
  • 450 ml Wasser
  • 3 grüne Chilischoten
  • Salz
  • Koriander zum Garnieren
Für die Marinade
  • 200 g Naturjoghurt
  • 1 1/2 Teelöffel Bockshornkleeblätter (gehackt)
  • 1/2 Teelöffel Kurkuma
  • 1 Teelöffel Garam Masala
  • 1 1/2 Teelöffel Senföl
  • 1 1/2 Teelöffel Ingwerpaste
  • 1/2 Teelöffel Knoblauchpaste
  • 1 Esslöffel Zitronensaft

So geht’s:

Alle Zutaten für die Marinade in einer großen  Schüssel vermischen. Hähnchen in grobe Stücke zerkleinern, mit der Marinade vermengen und 3-4 Stunden im Kühlschrank (am besten über Nacht) ziehen lassen.

Backofen auf 200 °C vorheizen. Hähnchenfleisch auf Schaschlik-Spieße spießen und im Ofen etwa 10 Minuten garen. Nach der Hälfte der Garzeit Hähnchenspieße drehen.

Für die Sauce Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Öl oder Ghee in einer großen Pfanne schmelzen. Kardamom, Nelken und Zimtstange hinzufügen und einige Minuten anrösten.

Grüne Chilischoten aufschneiden und zusammen mit Knoblauch und Ingwer in die Pfanne geben. Etwa 5 Minuten unter Rühren anbraten. Passierte Tomaten untermengen und mit Chilipulver und Salz würzen. Bei mittlerer Hitze 15-20 Minuten köcheln lassen.

Wasser und Mandelmus dazugeben. Kurz aufkochen lassen, dann Hitze reduzieren und weitere 15 Minuten köcheln lassen. Mit Zucker (oder Honig) und Bockshornkleeblättern würzen.

Hähnchenstücke in die Sauce geben und für 8-10 Minuten garen lassen. Garam Masala und  Sahne unterrühren, nochmals 5 Minuten bei geringer Hitze erwärmen und auf Tellern anrichten. Mit Koriander garnieren.