Chris Pratts Guardians-of-the-Galaxy-Workout

So hält Guardians-of-the-Galaxy-Star Chris Pratt seinen supergalaktischen Body in Form.

 

Chris Pratt macht sich die Vorbereitung auf seine Rollen definitiv nicht leicht. Um den Navy-Seal Justin im Action-Thriller Zero Dark Thirty überzeugend rüberzubringen, powerte er sich vorher täglich durch 500 Liegestütze. Für den Part als Baseballspieler im Sport-Drama Moneyball nahm er 14 Kilo ab, für den Star-Lord in Guardians of the Galaxy sogar 27. War er in der Erfolgsserie Parks and Recreation noch ein dürrer Spargel, flimmert er heute mit einem granitharten Sixpack über die Leinwand. Wie er das geschafft hat? Mit ehrgeizigem Training!

 

Nach den Dreharbeiten für Guardians of the Galaxy Vol. 2 hat Pratt seinen Trainingsplan ein wenig umgestellt und die schweren Gewichte eingetauscht gegen HIIT- und Crossfit-Workouts, die – wie er findet – die „härtesten überhaupt“ sind. Festhalten: Pratt trainiert an unglaublichen sieben Tagen pro Woche. Zu den bereits erwähnten Tabata-HIIT und Crossfit-Einheiten kommen Battle Ropes, Medizinball-Workouts und Hot-Yoga-Sessions für die Beweglichkeit. Oh, und außerdem bereitet sich der 37-jährige gerade auf einen Triathlon vor.

 

„Ich versuche, Kraft, Kondition und Beweglichkeit immer in ein Gleichgewicht zu bringen“, erklärt er. „Wenn ich in einem Bereich Defizite bemerke, dann lege ich darauf erst einmal den Fokus.“

 

Hier findest du das Tabata-Workout, das Pratt stets am dritten Tag seiner Trainingswoche absolviert.

 

Tabata

So funktioniert’s: Absolviere nacheinander alle acht Übungen für insgesamt fünf Runden, mit jeweils 20 Sekunden Belastung und 10 Sekunden Pause.

  1. Bergsteiger
  2. Liegestütze
  3. Sprung-Ausfallschritte
  4. Kastensprünge
  5. Battle Ropes
  6. Medizinball-Slams
  7. Burpees
  8. Beinheben

Kastensprünge

Stell dich ein paar Zentimeter von einer stabilen Erhöhung entfernt auf, z. B. einem Kasten oder einer Mauer. Beuge deine Knie um Schwung zu holen, spring in einem Satz auf die Erhöhung und lande sanft mit gebeugten Knien. Um deine Kniegelenke zu schonen, spring nicht zurück nach unten, sondern steige hinab. 

 

Bergsteiger

Begib dich in den Liegestütz und zieh ein Knie in Richtung Brust an. Streck das Bein anschließend wieder aus und zieh gleichzeitig das andere nach oben. Mach so im Wechsel weiter. 

 

Explosive Übungen wie mit den Battle Ropes haben Pratts Fitness in neue Galaxien katapultiert.

 

Battle Ropes

Nimm beide Seile in die Hände und beginne, abwechselnd Wellen damit zu schlagen. Setz dazu deinen gesamten Körper ein, indem du in jeden Wellenschlag Beine, Oberkörper und Arme hineinlegst. 

 

Medizinball-Slams

Halt einen Medizinball auf Brusthöhe. Die Ellenbogen sind gebeugt und zeigen nach unten. Heb den Ball nun über den Kopf und wirf ihm mit Schmackes zu Boden. Fang ihn anschließend wieder auf und wiederhole das Ganze.  

 

 

Von: Jim Schmaltz

Fotos: The Riker Brothers