Das Abnehm-1×1

Kluge Ernährungstipps zum langfristigen Abnehmen.

 

Gut:

Gesunde Fettsäuren Die meisten Nährstoffe sind fettlöslich. Aus diesem Grund sollte jede gesunde Mahlzeit einfach und mehrfach ungesättigte Fette enthalten. Dies belegt eine Studie der amerikanischen Ohio State University.

– Kaffee Koffein kurbelt wissenschaftlichen Befunden zufolge den Stoffwechsel und die Thermogenese an. Mit anderen Worten: Kaffee erzeugt Wärme zur Verbrennung von Kalorien.

– Eier Die Erhöhung der Vitamin-D-Zufuhr erwies sich in einer Studie im „British Journal Of Nutrition“ als Hilfsmittel zum Abnehmen. Eine hervorragende Quelle für diese Vitaminart sind Eier.

– Ballaststoffreiches Frühstück Ballaststoffe halten nicht nur länger satt, sie dämmen auch den Appetit auf morgendliche Snacks ein. Außerdem halten sie die Fettverbrennung nach einer Übungseinheit am Laufen, wie einem Bericht im „Journal Of Nutrition“ zu entnehmen ist.

– Vollkornprodukte Bei Brot, Reis oder Pasta empfiehlt sich immer der Griff zur Vollkornvariante. In dieser Produktfamilie ist nämlich der Anteil an Ballaststoffen und anderen wertvollen Nährstoffen höher als in den weißen Varianten.

– Viel Wasser „Wer sportlich aktiv ist, kann leicht Flüssigkeitsmangel mit Hunger verwechseln“, sagt Professor Brian Wansink, der Autor des Buchs „Mindless Eating“. Darin beschreibt er, warum der moderne Mensch mehr isst, als er denkt. „Wir spüren, dass uns etwas fehlt, und gehen automatisch davon aus, es wäre feste Nahrung. Doch oft braucht der Körper einfach nur Wasser.“

– Proteine Eiweiß ist der Hauptbestandteil der Muskeln. Es hält außerdem satt und beugt so dem Verzehr ungesunder Snacks vor.

– Freilandhaltung Amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass die Freilandhaltung bei Fleisch und Fisch den Anteil an Eiweiß und Omega-3-Fettsäuren nach oben treibt. Beide Stoffe tragen zum Fettabbau bei.

Omega-3-Fettsäuren Omega-3-Fettsäuren kommen in öligen Fischsorten wie etwa Lachs vor. Sie verhindern es, dass Präadipozyten komplett zu Fettzellen umgewandelt werden, wie eine Studie der amerikanischen University of Georgia herausstellt.

– Gemüse „Gemüse bietet dem Körper nicht nur Vitamine, Mineralstoffe und vor Krankheiten schützende pflanzliche Nährstoffe. Über diese Lebensmittelgruppe sollte auch der Großteil der Kohlenhydrate aufgenommen werden“, sagt Chapman.

 

Schlecht:

– Obstsäfte „Fruchtsäfte weisen zwar eine gewisse Menge an Vitaminen und Mineralstoffen auf, sie stecken allerdings auch voller Fruktose“, erklärt die Ernährungsexpertin Marisa Peer. „Sie treiben dadurch die Insulinkonzentration nach oben. Der Körper lagert dann das Fett eher ein, als es zu verbrennen.“

– Stures Kalorienzählen „Das Kalorienzählen ist nur ein sehr kleiner Bestandteil des Gesamtkomplexes an Maßnahmen zum Abnehmen “, so die Ernährungsexpertin Hannah Sutter. Das Hauptaugenmerk sollte vielmehr auf der Qualität der Lebensmittel liegen. Künstlich verarbeitete Kohlenhydrate und raffinierter Zucker sind tabu.

– Alkoholexzesse „Beim Konsum von Alkohol gelangt eine große Menge von Kalorien ohne Nährwert in den Körper“, so Dr. Elisabeth Weichselbaum. „Daneben regt das Trinken den Appetit an – und das zu einem Zeitpunkt, wo sich Körper und Geist am leichtesten verführen lassen.“

– Künstliche Lebensmittel „Industriell verarbeitete Lebensmittel enthalten in der Regel künstliche und raffinierte Kohlenhydrate und Zucker. Daneben finden sich darin auch Transfette. Diese sind hauptverantwortlich für die Gewichtszunahme“, sagt Peer.

– Große Portionen Vor allem nach einer harten Einheit ist die Versuchung groß, sich den Teller so richtig vollzupacken. Zum Abnehmen ist es aber wichtig, die Portionsgrößen einzuschränken – ganz gleich, um welche Lebensmittel es sich handelt.