Hammerharte Arme – Das Brachialworkout

Pralle Arme? Das sind für viele durchtrainierter Bizeps und Trizeps. Für die perfekte Symmetrie sind gut entwickelte Unterarme allerdings genauso wichtig. Insbesondere: der Oberarmspeichenmuskel oder Musculus brachioradialis!

0
3956

Die wohl beste Übung für diesen Muskel sind alternierende Hammer-Curls mit Kurzhanteln:
Deine Arme hängen zu Beginn der Übung seitlich an deinem Körper herunter, in den Händen hast du je eine Kurzhantel im neutralen Griff. Die Handflächen zeigen nach innen. Beuge den rechten Unterarm maximal nach oben und halte die Hantel dabei wie einen Hammer. Senk das Gewicht danach wieder in die Ausgangsposition ab.
Alternativ kannst du den Unterarm auch quer über den Oberkörper bis zur Brust beugen.
ALTERNATIVE
Hammer-Curls am Kabelzug
WO UND WANN?
Hammer-Curls kannst du innerhalb eines Bizeps-Workouts immer einbauen, egal ob gleich am Anfang
oder als Finisher. Sehr effektiv sind Hammer-Curls auch am Ende eines Satzes traditioneller  Kurzhantel-Curls – als eine Art Dropsatz, indem du einfach dein Handgelenk drehst und noch
ein paar Wiederholungen mehr machst.
FORM UND FUNKTION
Der Oberarmspeichenmuskel verläuft in der Mitte des Unterarms und dient dessen Supination und Flexion. Er ist an der Beugung des Ellenbogengelenks beteiligt und dreht Elle und Speiche
so gegeneinander, dass der Daumen nach außen zeigt.
Seinen Ursprung hat er an der seitlichen Kante des Rands des Oberarmbeins und seinen Ansatz am
Griffelfortsatz der Speiche.

Teilen