Optimale Bartpflege für jede Jahreszeit

Advertorial   Foto: DisobeyArt/Shutterstock

Ob bei einem Schnauzer, einem Drei-Tage-Bart oder einem Vollbart – auch die Haare im Gesicht müssen gepflegt werden, um einen vollen und schönen Bart zu gewährleisten. Welche Pflegetipps hierbei beachtet werden sollten und welche besondere Pflege dem Bart zu den verschiedenen Jahreszeiten mit ihren unterschiedlichen Witterungsbedingungen zukommen lassen sollte, folgt nun in einem kurzen Überblick.

Die Basispflege für den Bart für das gesamte Jahr

Wie das Haupthaar auf dem Kopf sollten Barthaare täglich gewaschen werden. Über den Tag hinweg sammeln sich verschiedene Rückstände im Bart an, dies können z. B. Essensreste oder aber auch Schweiß sein, die den Bart schnell unschön aussehen lassen, aber auch für Hautirritationen und andere allergische Reaktionen sorgen können. Am besten erfolgt die Wäsche des Barts mit einer ph-neutralen Seife, die z. B. Glycerin und Pro-Vitamin B5 enthält, um die Haare optimal zu pflegen. Nach der Wäsche bietet sich die Anwendung eines Conditioners an, da dieser die Haut mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt und auch die Barthaare geschmeidig und glänzend aussehend lässt sowie die Haare nochmals pflegt. Für die Bartpflege sind bspw. die Bartöl Produkte bei Stopperka gut geeignet, da sie alle wichtigen Inhaltsstoffe enthalten, um den Bart gesund und vital aussehen zu lassen und die Haare sowie die Haut optimal pflegen.. Schließlich kann der Bart gestutzt werden und gekämmt werden. Wer möchte, darf danach nochmals mit der Schere Hand anlegen oder kann dem Bart den letzten Schliff während eines kurzen Stylings verpassen.

Die spezifische Bartpflege im Sommer

Gerade im Sommer reicht diese Basispflege des Bartes nicht mehr aus, um für einen schönen und dichten Bart zu sorgen. Wärme, Sonne und Hitze tun zwar der Seele des Menschen gut, dem Bart aber nicht unbedingt, sodass eine intensivere Pflege dringend notwendig ist, um störrische und ausgebleichte Bärte zu vermeiden. Das Bartöl, wie z. B. von Stopperka, ist schonmal ein guter Anfang, da das Öl dem Bart wieder Geschmeidigkeit verleiht und ihn mit Feuchtigkeit versorgt. Shampoo und Conditioner können wie gewohnt verwendet werden.
Trotzdem sollten noch einige andere Tipps für die Bartpflege im Sommer beherzigt werden. Nach einer Abkühlung im erfrischenden Nass des Meeres sollte der Bart umgehend vom Salzwasser befreit werden, da in Kombination mit der hohen UV-Strahlung das Barthaar schnell austrocknen und brüchig werden kann. Dasselbe Phänomen ist nach einem Bad im Chlorwasser zu beobachten, sodass danach der Bart unbedingt mit Süßwasser ausgespült werden sollte. Pflegeprodukte, die danach angewandt werden können, sind vor allem Produkte ohne synthetische Stoffe und Silikone.
Bei starkem Wind bietet es sich an, ein feuchtigkeitsverleihendes Bartöl für die Vorbereitung auf den Tag in der Natur zu verwenden. Zusätzlich kann bei dem individuellen Styling auch Wichse oder Pomenade helfen, den Bart in Form zu halten und gleichzeitig vor der zerzausenden und austrocknenden Wirkung des Winds zu schützen.