main

Posted On 05/04/2012 By In Schwimmen With 1374 Views

Pool- Trainingseinheiten

Pool-Trainingseinheiten für das Offene Wasser

Alle folgenden Übungen können das ganze Jahr über in normale Schwimm-Trainingseinheiten integriert und als Teilsatz oder als Abschluss verwendet werden. Die Sätze sind für einen 33,3 Meter langen Pool konzipiert (3 Bahnen = ca. 100 Meter). Wenn Sie in einem 25 Meter langen Pool schwimmen, entsprechen 4 Bahnen 100 Meter (12 Bahnen = 300 Meter); Sie müssen also die entsprechenden Anpassungen vornehmen.

GERADEAUS SCHWIMMEN: FOLGEN SIE DER LINIE
In offenem Wasser ist die Fähigkeit, in einer geraden Linie zu schwimmen, von entscheidender Bedeutung. Ohne die geraden Linien der Bahnseile bzw. der Poolumrandung, die Sie führen oder Sie unterbewusst geradeaus schwimmen lassen, könnten Sie zur tatsächlichen Wettbewerbsdistanz eine beträchtliche Strecke hinzufügen. Wenn Sie eine Bahn für sich alleine bekommen können, üben Sie, in der Mitte des Pools zu schwimmen, und achten Sie darauf, dass die schwarze Linie, die häufig am Boden des Pools zu finden ist, immer direkt unter Ihnen ist. Machen Sie ein paar Schläge mit geschlossenen Augen. Wenn Sie dauernd von der geraden Linie abkommen, sollten Sie Ihren Schlag von einem Trainer analysieren lassen, weil dann etwas nicht im Gleichgewicht ist.

SICHTÜBUNG
Im offenen Wasser eine Markierung im Auge zu behalten und gleichzeitig effizient zu schwimmen, ist nicht ganz einfach. Mit dieser Übung arbeiten Sie an Ihrer Technik für diese Aufgabe. 200 bis 400 Meter Brustkraulen, in vier folgenden Sätzen: zwei Bahnen Brustkraul mit BP 5. Dann eine Bahn Krokodilsaugen fünf Schläge lang in das normale Brustkraulen fünf Schläge lang. Schwimmen Sie 6 bis 12 Bahnen in diesem Muster, und machen Sie bei Bedarf zehn Sekunden Pause dazwischen. Arbeiten Sie daran, den Kopf gerade soweit zu heben, dass Sie über die Wasseroberfläche sehen können. Atmen Sie zur Seite, statt den Kopf beim Sichten höher anzuheben, um zu atmen.

STARTEN UND SCHWIMMEN IN TIEFEM WASSER
Neuling 6- bis 12-mal eine Bahn; dazwischen 20 Sekunden Pause. Ungerade Bahnen verbessern die Geschwindigkeit durch die Bahn vom seichten bis zum tiefen Ende. Starts in tiefem Wasser bei geraden Bahnen; 20 Sekunden Wasser treten, bevor Sie mit schnellen halben Bahnen weitermachen; die restliche Bahn zum Abkühlen verwenden. Fortgeschrittene Anfänger 3- bis 6-mal 2 Bahnen; tiefes Ende; Starts mit Wassertreten. Starke erste Bahn, die einen Start in offenem Wasser nachempfindet; zweite Bahn ist eine lockere Rückkehr zum tiefen Ende. 20 Sekunden Pause mit Wassertreten. Nicht am Ende des Pools festhalten! Starke Schwimmer heben die Hände in die Luft. Drillversion 3- bis 6-mal 2 Bahnen; tiefes Ende; Starts mit Wassertreten. Schwimmleistung mit ungeraden Längen verbessern. Gerade Bahnen: sechs Schläge Brustkraulen, dann drei Schläge Krokodilsaugen. 20 Sekunden Pause mit Wassertreten.

KETTENSCHWIMMEN
6-bis 12-mal eine Bahn. Zwischen den Bahnen 20 Sekunden pausieren. Beim Kettenschwimmen wird Windschattenschwimmen mit Geschwindigkeitstraining auf engstem Raum kombiniert. In einer Bahn mit vier bis sechs Personen startet Schwimmer eins. Dann stößt sich Schwimmer zwei von den Füßen der Person vor sich ab. Die Gruppe muss eng am Seil entlang schwimmen, sodass der letzte Schwimmer genug Platz hat, sich abzustoßen und in der Mitte der Bahn an der Gruppe vorbei zu sprinten. Durchwechseln, bis jeder einmal in jeder Position dran war

STAFFELWECHSEL
Bilden Sie Mannschaften, 4 bis 6 in jeder Bahn,und schicken Sie ein Mitglied jeder Mannschaft bis zu einem Drittel in den Pool. Dann sprinten die Mannschaftsmitglieder los und schwimmen um die „menschliche Boje“ herum und wieder zurück. Wenn der Schwimmer wieder an der Wand ist, schlägt er das nächste Mannschaftsmitglied ab, der dann los sprintet und wieder zurückkommt. Wiederholen Sie diese Übung im und gegen den Uhrzeigersinn. Wechseln Sie die „Boje“ regelmäßig aus, damit alle schwimmen können. Aufgrund der Nähe der Bahnseile zur „Boje“ müssen die Wechsel eng genommen werden.

DREI SPRINTS SEITE AN SEITE
6- bis 12-mal eine Bahn: Drei Schwimmer stellen sich nebeneinander in einer Bahn auf und warten auf das Startsignal. Wenn Sie nervös sind, fangen Sie mit nur zwei Schwimmern nebeneinander an. Dieses Konzept kann auch in Starts in tiefem Wasser eingebaut werden (siehe oben). Für die Schwimmer außen – die den Bahnseilen am nächsten sind – wäre dies eine gute Gelegenheit, vom Schwimmer in der Mitte weg zu atmen, um den um sich schlagenden Ellbogen aus dem Weg zu gehen.

Tags : ,