countdown

Posted On 04/06/2012 By In Trainingstipps With 640 Views

Schlechte Workout-Manieren


Es gibt so manche Trainingsfehler, die man in jedem Fitnessstudio finden wird – zum Beispiel eine schlechte Technik, um mehr Gewicht zu schaffen. Sie werden von der breiten Masse anerkannt, obwohl sie nicht mehr sind als eigene Sabotage am harten Training. Distanzieren Sie sich von den folgenden Fehlern, um den maximalen Erfolg aus Ihren Workouts zu ziehen:

High Pull

Das Problem: Sie beugen sich nach vorne, um die Stange hochzuziehen und machen so aus einem High Pull ein aufrechtes Rudern.

Was ist daran schlecht? Sie arbeiten mit anderen Muskeln und verlieren so den Vorteil von High Pulls, nämlich den, dass Sie Ihren Körper dazu bringen, wie eine einzige Einheit zu arbeiten und explosive Kraft freizusetzen.

Machen Sie es sich leichter: „Beginnen Sie die Übung aus einer Hängeposition, mit der Stange gerade oberhalb Ihrer Knie.“ sagt  Personal Trainer Andy McKenzie „Stemmen Sie die Füße in den Boden so fest sie können, ‚springen‘ Sie dabei hoch und ziehen dann ruckartig die Schultern nach oben. Dies verleiht Ihnen die notwendige Kraft, um die Stange hoch über Ihre Schultern zu heben und dabei aufrecht auf Ihren Fußballen stehenzubleiben.

Alle Bewegungen

Das Problem: Sie geben auf, bevor Ihre Muskeln aufgeben.

Was ist daran schlecht? Sie profitieren nicht annähernd so sehr von Ihrem Workout, wie sie könnten.

Machen Sie es sich leichter: „Sagen Sie sich selbst zu Beginn eines jeden Satzes: ‚Ich werde sechs Wiederholungen machen.‘ und nicht ‚Ich versuche mal, vier Wiederholungen zu schaffen. Mal sehen, wie es klappt.‘“ sagt McKenzie. „Wenn Sie auf diese positive Art mit sich selber sprechen, bekräftigen Sie, was sie erreichen wollen, und Sie werden Ihr Trainingsziel leichter erreichen.“

Bankdrücken

Das Problem: Zu Beginn jeder Wiederholung lassen Sie die Stange von Ihrer Brust abprallen.

Was ist daran schlecht? Was sollte gut daran sein, immer wieder mit einer schweren Stange auf Ihren Brustkorb einzuschlagen?

Machen Sie es sich leichter: Wenn Sie Probleme mit dem Gewicht haben, liegt das oft nicht daran, dass es zu schwer wäre, sondern eher daran, dass sich Ihre Hände nicht in der besten Position befinden. „Wenn Sie die Hände beim Zufassen dicht aneinander halten, trainieren Sie eher Ihren Trizeps als Ihre Brustmuskeln.“ sagt McKenzie. „Da dieser aber schwächer ist, werden Sie Ihre Übung nicht beenden können, ohne dabei zu schummeln. Wenn Sie mit mehr als schulterbreitem Griff zupacken, halten Sie das Gewicht während der gesamten Übung auf Ihrer Brust.“

Kniebeuge

Das Problem: Sie federn, wenn Sie in der Hocke sind, in den Knien, um mehr Kraft aufzubringen, um wieder in die stehende Position zurück zu kommen.

Was ist daran schlecht? Wenn Sie zurückfedern, kann es passieren, dass Ihre Hüften zu schnell nach oben kommen. In der Folge lehnen Sie sich mit dem Oberkörper nach vorne und verlagern Ihr Gewicht auf die Zehen, und nicht auf die Fersen. Dies ist eine unsichere Position, und es wird zu viel Druck auf Ihren Lendenwirbelbereich ausgeübt. Wenn Sie die Kniebeuge nicht korrekt ausführen, ist das Gewicht zu schwer.

Machen Sie es sich leichter: „Stellen Sie sich vor, Sie hielten eine Orange zwischen Ihren Schulterblättern und wollten sie auspressen.“ sagt McKenzie. „Wenn Sie Ihre Schulterblätter nach hinten drücken, halten Sie Ihre Brust aufrecht und Ihre Wirbelsäule behält ihre perfekte, natürliche Krümmung. Denken Sie auch daran, sich mit den Fersen wieder nach oben zu drücken.“

Alle stehenden Bewegungen

Das Problem: Ihr Körper ist nicht in der richtigen Position, um stehende Bewegungen auszuführen.

Was ist daran schlecht: Wenn Ihre Füße nicht fest auf dem Boden stehen oder Ihr Rücken Sie nicht richtig stützt, weil er nicht seiner natürlichen Wirbelsäulenkrümmung folgt, kann dies zu Verletzungen führen – insbesondere, wenn Sie ein Gewicht nach oben über Ihren Kopf drücken.

Machen Sie es sich leichter: „Stampfen“ Sie mit Ihren Füßen in die richtige Position, gewöhnlich hüftbreit voneinander entfernt. Nun drücken Sie Ihre Schulterblätter zusammen, um Ihre Wirbelsäulenkrümmung beizubehalten“, sagt McKenzie. „Verlagern Sie Ihr Gewicht auf Ihre Fersen und strecken Ihre Brust raus.“

Alle Bewegungen

Das Problem: Sie gehen ins Fitnesscenter und haben keinen genauen Plan, was Sie heute machen und welches Ziel Sie erreichen wollen.

Was ist daran schlecht? Training ohne Trainingsplan – genau wie Autofahren ohne Landkarte – führt Sie geradewegs ins Nirgendwo.

Machen Sie es sich leichter: „Bevor Sie im Studio ankommen, sollten Sie einen genauen Plan haben, welches Gewicht Sie heute stemmen, wie viele Wiederholungen und wie viele Pausen zwischen den Übungssätzen Sie machen wollen“, sagt McKenzie. „Wenn Sie genau wissen, was sie wollen, können Sie Ihr Ziel viel leichter erreichen.“

Tags : ,